Allgemein, Feste & Gäste, Herbst, Suppen, Winter

Getrüffeltes Maroni-Süppchen

„Süppchen“ ist hier eigentlich das falsche Wort, so eine Maroni-Suppe kann ganz schön mächtig sein. Meine hingegen kommt sehr elegant daher, fein abgeschmeckt mit Trüffel und Portwein – ganz mein Geschmack 😃

Dieses „Süppchen“ kann ich mir auch gut als 1. Gang im Weihnachtsmenü vorstellen. Vorausgesetzt, der 2. Gang ist kein Gänsebraten – das wäre sogar mir zu mächtig…

Wer keine Trüffel hat, mag oder bekommt, der kann sich auch mit etwas (gutem!!!) Trüffelöl behelfen (zum Schluss über die Suppe träufeln) und die Suppe mit ein paar gebratenen Steinpilzen toppen. Nur auf den Portwein in der Suppen sollte niemand verzichten, er gibt den besonderen Geschmack, der so herrlich mit den Maroni und dem Trüffel harmoniert.

Zutaten (für ca. Portionen):

  • ca. 40g schwarzer Trüffel (etwas größer als eine Haselnuss)
  • 3 EL Butter
  • 1 Schalotte
  • 1 Scheibe Knollensellerie (ca. 1cm dick)
  • 250g Maroni (selbstgeröstet oder vorgegart)
  • 1 kräftiger Schluck Portwein
  • ca. 100ml Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • ca. 650ml Brühe
  • 200ml Creme fraiche + etwas mehr zum Servieren

Zubereitung: Schalotte und Sellerie fein hacken. Maroni ebenfalls – dabei ein paar Maroni beiseite legen, die brauchen wir später zum Servieren.

Die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, etwa die Hälfte des Trüffels in die Butter hobeln und langsam ca. 3 Min. in der Butter ziehen lassen. Dann die Temperatur am Herd hochstellen, die Schalotten und den Sellerie zugeben und beides hell anschwitzen. Nun die gehackten Maroni dazugeben und alles mit einem kräftigen Schluck Portwein ablöschen. Sobald dieser verkocht ist, den Weißwein angießen und diesen etwas einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen, die Brühe angießen und die Suppe bei geschlossenem Deckel ca. 20 Min. köcheln lassen.

Nun noch die Creme fraiche unterrühren und die Suppe mit dem Mixstab fein pürieren. Wer mag, passiert die Suppe noch durch ein feines Sieb. Ich finde aber, das braucht‘s nicht. Die Suppe final abschmecken.

Jeweils einen Klecks Creme fraiche in die Mitte eines Suppentellers geben, ein paar gehackte Maroni darüber streuen. Vom restlichen Trüffel jeweils ein paar Scheiben dazuhobeln und nun die Suppe vorsichtig rund um das Creme fraiche Türmchen einfüllen.

Guten Appetit 😋

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s