Allgemein, Kuchen & Torten, Reisen & Speisen, Süßes, Kuchen und Gebäck

Käsekuchen – nach einem Rezept aus New York

Käsekuchen! Wer mag ihn nicht! Schön cremig soll er sein. Und der Boden knusprig. Dieser hier ist es – definitiv! Das Rezept habe ich in einer Backzeitschrift entdeckt, die ich mir in New York gekauft habe. Die Amerikaner sind ja Profis in Sachen Cheesecake.

Es heißt ja immer, ein Käsekuchen darf nach dem Backen nicht zusammensacken und die Oberfläche soll auch nicht einreißen. Ganz ehrlich, eigentlich ist das doch egal, oder? Hauptsache, er schmeckt! Aber da ich nun mal einen Foodblog habe, will ich Euch natürlich auch Tipps zu geben, wie die Koch- und Backwerke am besten gelingen.

Der Käsekuchen sackt nach dem Boden oft zusammen, weil in die Quark- oder Frischkäsemasse zuviel Luft eingearbeitet wurde. Die Luft entweicht nach dem Backen und somit fällt der Kuchen in sich zusammen. Deshalb ist es besser, man verrührt die Zutaten nur ganz leicht mit einem Schneebesen per Hand.

Risse bekommt der Kuchen oft vom schnellen Temperaturwechsel. Deshalb sollten die Zutaten vor der Verarbeitung die gleiche Temperatur haben und schon etwas Raumtemperatur annehmen. Die letzten 10 Min. der Backzeit sollte man die Temperatur etwas zurückschalten (z.B. von 180 auf 160 Grad) und den Kuchen mind. 1 Std. im ausgeschalteten Ofen auskühlen lassen.

Ich habe meinen Käsekuchen bei 220 Grad 10 Min. angebacken und dann ca. 65 Min. bei 130 Grad langsam zu Ende gebacken. Er durfte danach noch 2 Std. im ausgeschalteten Ofen ruhen. Ihr könnt den Kuchen aber auch ganz normal bei 180 Grad ca. 50 Min. backen. Egal wie – er schmeckt garantiert!

Außerdem habe ich den Boden ausnahmsweise aus Butterkeksen und Butter gemacht. Normalerweise mache ich das nie, ich bevorzuge Mürbteigböden. Aber dieses Ergebnis hier hat mich überzeugt. Ich nahm übrigens Vollkorn-Butterkekse, die schmecken etwas kerniger und knuspriger.

Zutaten (für eine 26er Springform):

Boden:

  • 200g Vollkorn-Butterkekse (fein zerbröselt)
  • 90g zerlassene Butter
  • 1 EL Zucker

Belag:

  • 900g Doppelrahm-Frischkäse (24% Fett) – ja, das ist viel, ich weiß!
  • 260g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 70g Mehl
  • Saft und Schale 1 Zitrone
  • Schale 1/2 Limette
  • 200g Schmand
  • 400g Creme Fraiche
  • 8 Eier
  • 1 TL Vanillepaste (oder das Mark 1 Vanilleschote)

Zubereitung: Die Butterkeks-Brösel mit dem Zucker und der flüssigen Butter gut vermischen und gleichmäßig auf dem Boden einer gefetteten Springform verteilen. Etwas festdrücken und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 10 Min. vorbacken.

Frischkäse, Zucker, Salz und Mehl mit dem Schneebesen verrühren. Zitronensaft, Zitronenschale und Limettenschale untermischen, dann den Schmand, das Creme Fraiche und die Vanille. Zum Schluß die Eier nach und nach unterrühren.

Die Masse auf den vorgebackenen Keksboden geben und das Ganze im Ofen bei 220 Grad 10 Min. „anbacken“. Dann die Ofentemperatur auf 130 Grad zurückschalten und den Käsekuchen in ca. 65 Min. fertig backen. Ob die Käsemasse durch ist merkt man daran, dass die Masse nicht mehr wackelt, wenn man an der Springform rüttelt.

Nun den Kuchen ca. 1-2 Stunden im Ofen auskühlen lassen, dann pur oder z.B. mit heißen Himbeeren, Heidelbeerkompott oder warmer Roter Grütze genießen.

Ach – ich nehm ihn am liebsten pur – dafür aber auch gleich zwei Stücke 🙂

4 Gedanken zu „Käsekuchen – nach einem Rezept aus New York“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s