Allgemein, Eingemachtes, Marmeladen & Curds

Powidl

Herbstzeit – Einmachzeit. Wohin auch mit den ganzen Zwetschgen, Birnen und Äpfeln. Ich mache sehr gerne Powidl. Es schmeckt nicht nur gut auf’s Brot und zu Käse, ich nehme es auch sehr gerne als Kuchen- und Plätzchenfüllung.

Powidl

Zutaten (für ca. 3 Gläser à 200ml)

  • 2½ kg Zwetschgen
  • 100ml Wasser
  • 150ml Rum (alternativ Wasser)
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 2 EL Zucker

Zubereitung: Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Zwetschgen entkernen und halbieren. In einem ofenfesten Topf zunächst mit dem Wasser auf dem Herd aufkochen.

Rum, Vanillemark und Zucker dazugeben, nochmal aufkochen lassen und dann mit halb geschlossenem Deckel im Backofen bei 180 Grad ca. 3 Stunden einkochen lassen, dabei ab und an umrühren – aber nicht zu oft. Nach 3 Stunden sollten die Zwetschgen fast zerkocht und zerfallen sein.

Die Temperatur des Backofens auf 120 Grad zurückdrehen und die Zwetschgen noch ca. 1 Stunde weiter einkochen lassen.

Der Inhalt des Topfes ist beträchtlich geschrumpft und die Zwetschgen sollten nun zu einem Mus zerkocht sein. Falls nicht, weiter einköcheln lassen. Dann in sterile Gläser abfüllen und als Brotaufstrich, Kuchenfüllung oder zu Käse verspeisen.

Tipp: Auch Wild- und Rinderbratensoßen lassen sich hervorragend mit Powidl abschmecken.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s